Die nächsten Themen

Tipps für einen gesunden Rücken, die neuesten Gleitsichtbrillen, der große Pulsuhren-Vergleich und viel, viel mehr...

Die beliebtesten Beiträge

Schwindelgefühl & Gleichgewichtsstörungen

Sara

Schwindelgefühl wird von jedem anders wahrgenommen. Die einen leiden unter einem kurzen Gefühl des Fallens. Anderen wird übel oder sie verlieren die räumliche Orientierung. Wie Sie Schwindel und Gleichgewichtsstörungen vorbeugen und welche Ursachen verantwortlich sein können, erfahren Sie in diesem Blogbeitrag.

Wie kommt es zu Schwindel

Damit wir unseren Körper ausbalancieren und uns aufrecht halten können, benötigen wir unser körpereigenes Gleichgewichtssystem. Dabei spielt das Gleichgewichtsorgan im Innenohr, die Wahrnehmung durch die Augen und der Tast- sowie Tiefensinn eine Rolle. All die wahrgenommenen Reize werden im Gehirn zusammengeführt und führen zu einem abgestimmten Bewegungsablauf. Wird das Gehirn oder andere Teile des Systems nicht ausreichend mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt, so kann es zu Störungen des Gleichgewichts kommen. Dies kann beispielsweise aufgrund von zu hohem oder zu niedrigem Blutdruck, Stoffwechselerkrankungen, der Psyche oder auch Herzrhythmusstörungen passieren.

Wann Sie einen Arzt aufsuchen sollten

Grundsätzlich wird auch gesunden Menschen hin und wieder schwindelig. Allerdings hat dies meist einen einfachen Grund, wie beispielsweise zu wenig Schlaf, körperliche Überforderung oder ein niedriger Blutdruck am Morgen.

Bei folgenden Faktoren sollten Sie jedoch einen Arzt aufsuchen:

  • Keine Ursache identifizierbar
  • Schwindel von einer auf die andere Sekunde
  • Schwindel bei bestimmten Bewegungen
  • Wenn zusätzlich Übelkeit, Ohrenrauschen, Atemnot, Fieber, extremes Herzklopfen, Hörprobleme, Ohrenschmerzen, Müdigkeit oder Ohnmachtsgefühl auftreten
  • Wenn Schwindel immer in den selben Situationen auftritt

Da Schwindel – ähnlich wie Schmerz – ein Alarmsignal des Körpers ist, ist es wichtig nach den Ursachen zu forschen. Denn nur eine ärztliche Diagnose kann auch eine gezielte Behandlung ermöglichen.

Schwindel im Alter

Besonders häufig tritt Schwindel im Alter zwischen 60 und 80 Jahren auf. Meistens geschieht dies als Folge von schnellen Kopfbewegungen oder einer Schieflage des Kopfes. Diese Art von Schwindel wird als Kopflage- und Lagerungsschwindel bezeichnet. Meist liegt dem aber keine schwerwiegende Krankheit zu Grunde.

Eine gesunde Lebensweise beugt Schwindel vor

Mit einer gesunden Lebensweise können Sie Schwindel bis zu einem bestimmten Grad vorbeugen.

Folgende Punkte sollten Sie beachten:

  • Ausreichend trinken (als Erwachsener mindestens 2l pro Tag)
  • Gesunde Ernährung (Vollkornprodukte, Obst, Gemüse)
  • Alkohol- und Zuckerkonsum beschränken
  • Übergewicht den Kampf ansagen
  • Regelmäßig essen um Unterzuckerung vorzubeugen
  • Bewegung hält den Kreislauf in Schwung
  • Stress vermeiden und sich Pausen gönnen
  • Mit dem Rauchen aufhören
  • Ausreichend schlafen (je nach Schlafbedürfnis zwischen 6 und 10 Stunden)

Auch wenn Sie nicht all diese Punkte von heute auf morgen umsetzen, verhelfen Ihnen bereits einzelne Veränderungen Ihres Lebensstils zu mehr Wohlbefinden.

Getagged mit: , , , , , ,
Veröffentlicht unter GESUNDHEIT

0 Kommentare