Die nächsten Themen

Tipps für einen gesunden Rücken, die neuesten Gleitsichtbrillen, der große Pulsuhren-Vergleich und viel, viel mehr...

Die beliebtesten Beiträge

Farbenblindheit

Sara

Wir können ungefähr 20 Millionen Farben unterscheiden und uns täglich an dieser Vielfalt erfreuen. Für die meisten von uns ist das völlig normal. Anders geht es Menschen, die an einer Farbsehstörung oder an Farbenblindheit leiden. Sie können Farben nur eingeschränkt bis gar nicht erkennen.

Was bedeutet Farbenblindheit?

Zwischen einer Farbsehstörung und der totalen Farbenblindheit liegt ein großer Unterschied. Nur sehr seltenen gibt es Menschen, die gar keine Farben sehen können. Sie sehen nur schwarz, weiß sowie Grautöne. In diesem Fall spricht man dann von einer totalen Farbenblindheit.

Zusätzlich haben diese Personen auch eine reduzierte Sehschärfe – besonders bei Tageslicht und können empfindlich auf helles Licht reagieren. Nachts, wenn die Lichtverhältnisse schlechter sind, sehen sie allerdings fast genauso gut wie farbtüchtige Personen.

Die Farbsehstörung – wenn Farben nicht gleich Farben sind

Liegt lediglich eine Farbsehstörung vor, werden manche Farbtöne eingeschränkt erkannt. Am bekanntesten ist die Rot-Grün-Schwäche. Hier funktionieren zwei von drei Farbrezeptoren, nämlich die Rot- bzw. Grün-Zapfen im Auge nicht richtig.
Ein Mensch mit einer Grünschwäche erkennt beispielsweise „Grün“ nur dann, wenn es besonders kräftig ist. Das gleiche Prinzip gilt auch bei der Rotschwäche.

Die Einschränkung des Sehens bei einer Rot-Grün-Schwäche ist eher gering, da dennoch scharf und klar gesehen wird. Oft bemerken Betroffene jahrelang gar nicht, dass sie eine Rot-Grün-Schwäche haben. Vor allem, wenn diese angeboren ist und Menschen nie erlebt haben, wie die Farben normalerweise aussehen. Es fällt ihnen erst dann auf, wenn andere sie darauf ansprechen, dass sie Farben anders oder überhaupt nicht wahrnehmen.

Bei einer teilweisen Farbenblindheit fehlt ein Teil der Sinneszellen auf der Netzhaut. Sind etwa nur Grün- und Blau-Zapfen vorhanden und die Rot-Zapfen fehlen, besteht eine Rotblindheit. Diese Farbe kann somit gar nicht wahrgenommen werden. Besonders im Straßenverkehr kann das zu einem Problem werden, wenn zum Beispiel das rote Rücklicht im Nebel nicht gesehen wird.

Ursachen für Farbsehstörungen oder Farbenblindheit

Meistens sind Farbsehstörungen und Farbenblindheit angeboren. Ist dies nicht der Fall, entstehen sie oft durch Erkrankungen der Netzhaut oder des Sehnervs. Auch ein grauer Star kann dazu beitragen, dass Farben nur noch abgeschwächt gesehen werden. Außerdem kann Farbenblindheit zum Beispiel nach einem Schlaganfall auftreten, wobei hier die Ursache eine gestörte Verarbeitung der Sinneswahrnehmung ist.

Früherkennung ist wichtig!

Das Farbsehen ist im täglichen Leben von besonderer Bedeutung. In Alltagssituationen und in vielen Berufen, zum Beispiel im öffentlichen Verkehrsdienst, ist es notwendig, Farben voneinander zu unterscheiden. Es ist wichtig, dass Betroffene von ihrer Farbsehstörung wissen, um sich und andere dadurch nicht in Gefahr zu bringen.

Eine vorliegende Farbsehstörung kann von einem Augenarzt anhand unterschiedlicher Tests festgestellt werden. Die angeborene totale Farbenblindheit wird aufgrund ihrer ausgeprägten Symptome in den meisten Fällen bereits im Kindesalter diagnostiziert.

Leider gibt es für Farbsehschwächen oder Farbenblindheit bislang noch keine Therapie, welche die Ursachen beheben könnte.

Für besonders lichtempfindliche Personen mit totaler Farbenblindheit können Brillen mit getönten Gläsern in entsprechender Stärke die Beschwerden lindern.

Eine Farbsehschwäche kann in geringem Umfang bei manchen Betroffenen mit Hilfe einer speziellen Rot-Grün-Brille „ausgetrickst“ werden. Mit dieser Brille lässt sich durch die besondere Tönung der Gläser bei hellem Licht ein deutlich farbintensiveres Bild hervorrufen. Durch die Änderung des Farbkontrastes können Farben, die sonst nur schwach gesehen werden, kräftiger erscheinen. Der Nachteil ist, dass dadurch auch alle anderen Farben anders aussehen. Von Experten gibt es zu diesen Brillen daher keine Empfehlung – am Farbsehvermögen der Betroffenen können diese leider sowieso nichts ändern.

Veröffentlicht unter SEHEN

0 Kommentare