Die nächsten Themen

Tipps für einen gesunden Rücken, die neuesten Gleitsichtbrillen, der große Pulsuhren-Vergleich und viel, viel mehr...

Die beliebtesten Beiträge

Belastet Ultraschall unsere Gesundheit?

Anja

Wir wissen von vielen Umwelteinflüssen, die unsere Gesundheit belasten. Nahrungsmittel, Feinstaub, Lärm und dergleichen – Faktoren, die wir oft nicht selbst beeinflussen können, die unserer Gesundheit aber trotzdem schaden können. Doch wussten Sie, dass auch Ultraschall krank machen könnte?

Wo bin ich Ultraschall ausgesetzt?

Als Ultraschall gelten Frequenzen von Schallwellen, die oberhalb unserer Hörschwelle von rund 16 Kilohertz (kHz) liegen. Ultraschalltöne und -pulse existieren an vielen Orten: in Bahnhöfen, Schulen, Bibliotheken und Museen. Sie treten zwischen Verstärkern und Lautsprecher-Schaltkreisen auf, aber auch unsere Smartphones, Notebooks, TVs, drahtlose Ladegeräte und automatische Türöffner senden Ultraschallwellen aus. Unser Gehör nimmt sie nicht bewusst wahr, aber sie berieseln uns trotzdem rund um die Uhr.

Ist Ultraschall wirklich gefährlich?

Forscher gehen dieser Frage gerade auf den Grund. Zurzeit gibt es keine belastbaren Beweise dafür, dass Ultraschall unserer Gesundheit schadet. Dem britischen Wissenschaftler Tim Leighton zufolge ist es aber nicht ausgeschlossen, dass intensive Schallwellen zu Kopfschmerzen, Tinnitus, Übelkeit oder Migräne-Attacken führen können. Die unspezifische Natur dieser Beschwerden macht es schwer, sie einer klinischen Ursache zuzuordnen.

Leighton registrierte in einer großen Bahnhofshalle eine Belastung von 94 Dezibel (dB) für Töne um 20 kHz. Dies ist deshalb bedenklich, da andere Studien ergeben haben, dass einer von 20 Menschen zwischen 40 und 49 Jahren Hörschwellen aufweist, die mindestens 20 dB empfindlicher sind auf 20 kHz als durchschnittliche 30- bis 39-Jährige. Bei 5- bis 19-Jährigen liegt die Hörschwelle in diesem Frequenzbereich sogar bei einer 60 dB höheren Empfindlichkeit als bei 30- bis 39-Jährigen.

Wird die Belastung mehr?

Die Technologiebranche rüstet in diesem Bereich auf: Experten arbeiten an neuen Anwendungen auf Ultraschallbasis. Damit könnte man beispielsweise Kopfhörer steuern. Kommt ein Anruf, nimmt man die Ohrstöpsel heraus und die eingebauten Sensoren sorgen dafür, dass die Musik automatisch pausiert.

Auch Ultraschall-Tracking wird immer beliebter. Mit dieser Technologie können Handys vom Nutzer unbemerkt verfolgt werden. Dies wird hauptsächlich für Marketingzwecke verwendet. Laut einer Untersuchung der Technischen Universität Braunschweig aus dem Jahr 2017 wurde dieses Tracking in 234 Android-Apps gefunden.

Was wird unternommen?

Derzeit ist nicht gesichert, ob Ultraschall wirklich Auswirkungen auf unser Wohlbefinden hat. Erst wenn wissenschaftlich bestätigt ist, ob und welchen Effekt Ultraschall auf die Gesundheit hat, können Vorschriften und Gesetze entwickelt werden, um die Belastung durch Ultraschall zu reduzieren.

Leighton jedenfalls fordert bereits jetzt einen Ultraschallschutz für empfindliche Menschen. Seiner Meinung nach sind bestehende Arbeitsrichtlinien zum Thema Ultraschall dringend überarbeitungsbedürftig. Außerdem wird bei vielen Geräten derzeit nicht angegeben, in welcher Intensität sie Ultraschallwellen aussenden.

Getagged mit: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Veröffentlicht unter HÖREN

0 Kommentare