Die nächsten Themen

Tipps für einen gesunden Rücken, die neuesten Gleitsichtbrillen, der große Pulsuhren-Vergleich und viel, viel mehr...

Die beliebtesten Beiträge

Was tun bei einem Gerstenkorn?

Anja

Das Auge brennt, juckt und tränt – beim Gerstenkorn handelt es sich um eine Entzündung der Drüsen am Augenlid. Das Gerstenkorn, oder fachsprachlich Hordeolum genannt, wird meist durch bakterielle Erreger, die zum Beispiel über ungewaschene Hände in die Augen gelangen, ausgelöst. Es fühlt sich wie ein Fremdkörper an und ist relativ schnell am Lidrand, an der Lidkante oder zwischen den Wimpern, sichtbar. Das Augenlid ist angeschwollen, oftmals schmerzhaft gerötet und gelegentlich bildet sich Eiter.

Das Gerstenkorn ist kein Hagelkorn

Ein Hagelkorn (fachsprachlich Chalazion) ist eine ähnlich aussehende Veränderung am Auge, die oft etwas größer als das Gerstenkorn ist und üblicherweise dann entsteht, wenn die Meibom-Drüsen am Auge verstopft sind. Die Talg- und Schweißdrüsen am Lidrand können sich durch Bakterien entzünden und akut (Gerstenkorn) oder chronisch (Hagelkorn) anschwellen. Es entsteht ein entzündlicher Knoten an der Innenseite des Augenlids, der sich durch den Sekretbau bildet.

Was tun gegen das Gerstenkorn?

Für die Betroffenen ist es wichtig, das Gerstenkorn auf keinen Fall selber auszudrücken. Kühle Kompressen lindern die Symptome. Sollte die Schwellung nicht zurückgehen, ist es ratsam, den Augenarzt aufzusuchen und antibiotische Salben aufzutragen. Um eine Ausdehnung der Entzündung zu verhindern, kann trockene Wärme, wie sie von einer Rotlichtlampe ausgeht, ebenso hilfreich sein.

Hausmittel zur Linderung

  1. Setzen Sie sich drei Mal täglich für 15 Minuten unter eine Rotlichtlampe, um die Bakterien auszutrocknen. Das Licht wirkt außerdem schmerzlindernd.
  2. Mit einem sauberen Tuch lauwarmen Fenchel- oder Kamillentee auf das entzündete Augenlid tupfen.
  3. Naturtrüben Apfelessig auf ein Leinentuch tropfen und das Gerstenkorn berühren. Bitte mit Vorsicht: Achten Sie penibel darauf, dass kein Essig ins Auge gelangt.
  4. Vermeiden Sie Stress, denn dieser kann die Immunabwehr im Körper noch weiter herabsetzen und dadurch den Heilungsprozess verzögern. Gönnen Sie sich viel Ruhe und Schlaf.
  5. Wichtig: Auf keinen Fall ans Auge fassen. Im schlimmsten Fall kann es zu einer Verschleppung der Infektion kommen und die Bakterien greifen auf das gesamte Auge und die Augenhöhle über.

Da ein Gerstenkorn ein Indiz für ein geschwächtes Immunsystem ist, sollten einige Maßnahmen gesetzt werden, um dieses zu stärken. Versorgen Sie Ihren Körper mit ausreichend Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen. Achten Sie auf eine ausgewogene Ernährung mit genügend Obst und Gemüse, um den täglichen Vitaminbedarf zu decken. Trinken Sie ausreichend Wasser, um den Stoffwechsel zu unterstützen und die Giftstoffe aus dem Körper zu spülen.

Wenn Gerstenkörner nicht vollständig abheilen oder in kurzen Abständen wiederkehren, hat dies meist eine andere Ursache, wie etwa ein dauerhaft geschwächtes Immunsystem. In diesem Fall sollten Sie unbedingt einen Arzt aufsuchen.

 

 

 

Veröffentlicht unter SEHEN

0 Kommentare