Die nächsten Themen

Tipps für einen gesunden Rücken, die neuesten Gleitsichtbrillen, der große Pulsuhren-Vergleich und viel, viel mehr...

Die beliebtesten Beiträge

Vitamin B – wie Bote für Glück und Gesundheit

Sara

Ohne die B-Vitamine läuft in unserem Körper gar nichts. Es handelt sich dabei nämlich um eine ganze Gruppe von Vitaminen, die eng zusammenarbeiten und eine umfassende Wirkung auf den gesamten Körper haben. In diesem Artikel erfahren Sie, wie wichtig Vitamin B für Ihr Wohlbefinden ist!

Die Vitamin B-Gruppe umfasst acht Vitamine: Vitamin B1, B2, B3, B5, B6, B12, Biotin und Folsäure. Sie wirken insgesamt stoffwechselaktivierend und sind wichtige Regulatoren im Kohlehydrat-, Fett- und Eiweißstoffwechsel. Außerdem sind sie essentiell für die Blutbildung. Sie erfüllen also ganz unterschiedliche Funktionen, die sogar unsere psychische Balance beeinflussen.

Welche Aufgaben erfüllt Vitamin B?

Die Vitamin B-Gruppe hilft uns besonders bei der Energiegewinnung, denn sie wirkt mit Enzymen zusammen. Vitamin B2 sorgt beispielsweise dafür, Nährstoffe in Muskelaktivität umzusetzen, und Vitamin B1 bildet Enzyme, die Kohlenhydrate in Glucose aufspalten und damit das Gehirn und unsere Nervenzellen mit Energie versorgen.

Unser Nervensystem funktioniert nur mit der richtigen Balance von Natrium und Kalium. Die verdanken wir vor allem dem Vitamin B6. Zusätzlich ist es an der Umwandlung von Aminosäuren in sogenannte Glückshormone wie Serotonin und Dopamin beteiligt, die unsere Stimmungslage und psychische Balance beeinflussen. Auch Vitamin B12 und Folsäure fördern die Produktion dieser Glückshormone.

Woran erkennt man einen Mangel?

Dies sind nur einige der wichtigsten Funktionen, die Vitamin B in unserem Körper erfüllt. Folglich wird natürlich schnell klar, dass ein Mangel schwerwiegende Auswirkungen haben kann.

Das Beruhigende ist, dass es eher schwierig ist, einen ernährungsbedingten Mangel zu entwickeln, denn Vitamin B ist sehr verbreitet. Milch- und Vollkornprodukte, Leber, Nüsse, Avocados und Eier haben beispielsweise einen besonders hohen Vitamin-B-Gehalt.

Mängel treten meistens auf, weil die Vitamine bei der industriellen Verarbeitung vieler Lebensmittel verloren gehen. Das betrifft zum Beispiel polierten Reis, weißes Mehl und raffinierten Zucker. Wenn man sich also größtenteils von Weißbrot oder geschältem Reis ernährt, kann dies zu einem Vitamin B Mangel führen. Mangelerscheinungen können auch durch Krankheiten wie schwere Magen-Darm-Leiden oder Autoimmunerkrankungen auftreten.

Ein Mangel äußert sich unter anderem durch depressive Stimmung, Haarausfall, chronische Müdigkeit und Konzentrationsschwäche. Auch Appetitlosigkeit, erhöhte Infektanfälligkeit und spröde Mundwinkel können auftreten. Wenn ein Mangel lange Zeit unerkannt bleibt, kann die Entstehung ernster Erkrankungen wie Depressionen, Alzheimer und Osteoporose begünstigt werden. Weiters kann das Risiko für einen Schlaganfall steigen.

Keinen Mangel aufkommen lassen

Da Spätfolgen von Vitamin B Mangel nicht mehr rückgängig gemacht werden können, ist es ratsam, erst gar keinen Mangel aufkommen zu lassen. Eine ausgewogene, abwechslungsreiche Ernährung und ein bewusster Lebensstil sind der Schlüssel zur optimalen Versorgung mit Vitamin B. Dazu zählen auch moderater Alkoholkonsum, ausreichend Schlaf und keine außerordentlichen Belastungssituationen. Die Aufnahme von Vitamin B wird nämlich durch Nikotin, Zucker, Alkohol und Koffein erschwert. Bei anhaltendem Stress und Schlafmangel steigt der Vitaminbedarf an, weshalb auch diese Faktoren einen Mangel begünstigen können.

Wenn Sie abklären möchten, ob bei Ihnen ein Vitamin-B-Mangel vorliegt, suchen Sie am besten Ihren Arzt auf. Dieser kann mithilfe eines Blutbilds feststellen, ob Ihre Befürchtungen berechtigt sind. Die Einnahme von Vitamin-B-Präparaten kann dann helfen, einen Mangel relativ schnell in den Griff zu bekommen. Langfristig ist aber natürlich ein gesünderer Lebensstil wichtig, um Mangelerscheinungen vorzubeugen.

Getagged mit: , , , , , , , , , , ,
Veröffentlicht unter GESUNDHEIT

0 Kommentare