Die nächsten Themen

Tipps für einen gesunden Rücken, die neuesten Gleitsichtbrillen, der große Pulsuhren-Vergleich und viel, viel mehr...

Die beliebtesten Beiträge

Schluss mit Katzenjammer – Tipps und Tricks gegen den Muskelkater

Sara

Die Temperaturen werden zunehmend wärmer, und mit Hinblick auf den nahenden Sommer sind immer mehr Menschen wieder motiviert Sport zu machen. Leider kämpfen dann viele mit einer unangenehmen Begleiterscheinung – dem Muskelkater. Die Intensität kann von einem leichten Wahrnehmen der Muskeln bis hin zu unangenehmen Schmerzen variieren. Wie stark er auch ausfallen mag – entsteht ein Muskelkater, so will uns der Körper etwas mitteilen. Und das sollte nicht unterschätzt werden.

Warum Muskelkater entstehen

Auch der Zeitpunkt, zu dem der Muskelkater anfängt sich bemerkbar zu machen, ist von Mensch zu Mensch verschieden. Bei einigen tritt er bereits nach wenigen Stunden auf, bei anderen nach einem oder gar mehreren Tagen. Obgleich die Forschung verschiedene Erklärungsansätze bietet und die Gründe für Muskelkater noch nicht gänzlich abgeklärt wurden, steht eins definitiv fest: Ein Muskelkater ist ein Warnsignal des Körpers. Er entsteht durch Überlastung der Muskeln, durch falsches oder übermäßiges Training und ist eine Verletzung einzelner oder mehrerer Muskelstränge. Dabei können Risse in der Muskelstruktur auftreten, die zu einer kleinen Entzündung anschwellen und allmählich von selbst verheilen.

Was tun gegen Muskelkater

Es gibt mehrere einfache Maßnahmen, um den Heilungsprozess zu unterstützen. Entgegen weitverbreiteter Meinung sollte nicht das nächste Intensiv-Training auf dem Plan stehen, sondern Schonung und Entspannung. Sanfte Bewegungen, wie etwa Spaziergänge oder leichte Lockerungsübungen sind jedoch sinnvoll und haben positive Auswirkungen. Warme Entspannungsbäder sind wie Balsam für die gestresste Muskulatur und fördern die Genesung. Dieser Effekt kann durch einen entsprechenden Badezusatz noch verstärkt werden. Auch Wechselduschen, das heißt nach dem normalen Duschgang zwischen kaltem und warmen Wasser abzuwechseln, können durch ihre durchblutungsfördernde Wirkung eine Besserung anregen. Hochwertiges Sportgel und kühlende Umschläge erzielen eine ähnliche Wirkung.

Essen Sie sich wieder fit

Jeder weiß: wer Muskelmasse aufbauen will, muss auf seine Ernährung achten und insbesondere proteinreich essen. Wurden die Muskeln mal zu stark beansprucht, so sollte man ebenso darauf schauen. Vor allem Magnesium und Eiweiß, aber auch eine bunte Mischung aus Vitaminen fördern den Heilungsprozess. Gönnen Sie sich daher zwischendurch ein Glas Milch, eine Handvoll Nüsse oder Ihre bevorzugten Früchte.

Schritt für Schritt anstatt von 0 auf 100

Wenn Sie in letzter Zeit nicht oder nur unregelmäßig trainiert haben, steigen Sie lieber langsam ein. Sport sollte zwar regelmäßig auf dem Programm stehen, jedoch sollten Sie dabei auf die richtige Abwechslung achten. Das Wichtigste ist eine langsame, aber stetige Steigerung. Mit kleinen Schritten erreichen Sie erfolgreich Ihr Ziel: ein konsequentes und gesundes Sportprogramm ohne schmerzhafte Muskelkater.

Veröffentlicht unter GESUNDHEIT

0 Kommentare