Die nächsten Themen

Tipps für einen gesunden Rücken, die neuesten Gleitsichtbrillen, der große Pulsuhren-Vergleich und viel, viel mehr...

Die beliebtesten Beiträge

Gesundenuntersuchung – Vorsicht ist besser als Nachsicht

Sara

Wie steht es um Ihre Gesundheit? Ganz nach der Devise „Vorsicht ist besser als Nachsicht“ widmet sich die Vorsorgeuntersuchung in Österreich dem allgemeinen Gesundheitszustand der Menschen und setzt auf Früherkennung.

Die Anfänge

Die Gesundenuntersuchung gibt es in Österreich bereits seit 1974. Damals lag die durchschnittliche Lebenserwartung der Frauen bei 75, jene der Männer bei 67 Jahren. Diese hat sich bei Frauen im Durchschnitt um sieben, bei Männern sogar um acht Jahre erhöht, was vom Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger als Erfolg der jährlichen Gesundheitschecks gewertet wird.

Auch bei einzelnen Erkrankungen ist die Sterblichkeitsrate geringer geworden. Bei Gebärmutterhalskrebs sank diese in den letzten zwei Jahrzehnten um 50 Prozent. Und auch die Todesfälle durch Schlaganfall sind seit 1980 um 45 Prozent zurückgegangen.

Ob die steigende Lebenserwartung wirklich an der Einführung der Vorsorgeuntersuchung liegt, kann natürlich nicht zweifelsfrei bewiesen werden, da andere Faktoren wie höhere Verkehrssicherheit, bessere Behandlungsmethoden oder Verbesserungen in der Ernährung ebenfalls eine nicht zu unterschätzende Bedeutung haben können.

Der Ablauf

Der Gesundheitscheck dauert ungefähr eine Stunde und umfasst den ganzen Körper. Durch Blut- und Urinproben, Blutdruck- sowie Pulsfrequenzmessungen, als auch Untersuchungen der Gelenke, Organe und der Wirbelsäule kann sich der Arzt ein Gesamtbild des Gesundheitszustandes machen.

Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Früherkennung häufig auftretender Krankheiten wie Stoffwechsel- oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, Embolien, Herzinfarkt, Schlaganfall, Thrombosen und Krebserkrankungen.

Denn genau diese Krankheiten zählen zu den häufigsten Todesursachen. Laut Statistik Austria erleiden in Österreich jährlich 12000 Menschen einen Herzinfarkt – die Hälfte der Betroffenen stirbt an den Folgen. An zweiter Stelle der Todesursachen liegen Krebserkrankungen, welche dank Früherkennung sehr viel bessere Heilchancen als früher haben.

So wird’s genutzt

Grundsätzlich kann die Vorsorgeuntersuchung einmal jährlich durchgeführt werden und ist für in Österreich lebende Personen ab dem vollendeten 18. Lebensjahr kostenlos. Das bedeutet, dass nicht nur Versicherte und deren Angehörige dazu berechtigt sind, sondern jeder Erwachsene, der in Österreich wohnt.

Die Gesundenuntersuchung ist in Österreich eigentlich sehr bekannt und auch anerkannt, trotzdem gehen jährlich weniger als 13% der relevanten Bevölkerung zur Vorsorgeuntersuchung. Viele nehmen das Service nur alle drei Jahre in Anspruch, hier liegt die Quote bei 40%. Auffällig ist auch, dass deutlich weniger Männer als Frauen zur Vorsorgeuntersuchung gehen.

Und das, obwohl die Untersuchung bei allen niedergelassenen Ärzten mit einem Kassenvertrag für die Vorsorgeuntersuchung und Gesundheitszentren der Krankenkassen gratis in Anspruch genommen werden kann.

Wir empfehlen jedenfalls den jährlichen Besuch beim Arzt, auch wenn Ihnen nichts fehlt. Denn wie der Volksmund so schön sagt: Vorsicht ist immer besser als Nachsicht. Weitere Informationen zur Vorsorgeuntersuchung erhalten Sie zum Beispiel bei der kostenlosen Serviceline der österreichischen Sozialversicherungsträger unter 0800 501 522.

Getagged mit: , , , ,
Veröffentlicht unter GESUNDHEIT

0 Kommentare