Die nächsten Themen

Tipps für einen gesunden Rücken, die neuesten Gleitsichtbrillen, der große Pulsuhren-Vergleich und viel, viel mehr...

Die beliebtesten Beiträge

Food Trends: Was essen wir morgen?

Anja

Essen ist ein absolutes Grundbedürfnis. Beim Essen geht es um Individualität. Die Trends rund um die Ernährung zeigen aber auch das komplexe Zusammenspiel von Kultur, Themen und Märkte. Kaum etwas ist so grundlegend problematisch wie das Essen. Es verliert seine Selbstverständlichkeit.

Flexitarier: Sind Sie auch schon Teilzeit-Vegetarier?

Flexitarier essen im Prinzip alles und orientieren sich aber überwiegend an vegetarischer Ernährung. Sie sind Halb- oder Teilzeit-Vegetarier, die an drei oder mehr Tagen in der Woche auf Fleisch verzichten. Die Zahl der Flexitarier nimmt deutlich zu und dabei spielt die Qualität eine wichtige Rolle. Wenn es sich aber um ein besonders gutes Stück Fleisch aus artgerechter Haltung handelt, machen sie jedoch auch eine Ausnahme.

Re-Use Food: Der Anti-Verschwendungstrend

 Use-it-all: So lautet der neueste Streich, der sich gegen die Lebensmittelverschwendung richtet. Sie kennen das vermutlich auch – Sie machen den Kühlschrank auf und finden einen abgelaufenen Becher Joghurt oder ein halbes Kilo hartes, trockenes Brot in der Brotbox. Mit einem schlechtem Gewissen werden die Lebensmittel in den Müll geschmissen. Lassen Sie sich durch Ratgeber und Kochbücher zu einem besseren Umgang mit typischen Abfallprodukten, die bei der Essenszubereitung entstehen können, animieren. Jetzt gibt es keine Ausrede mehr Karottengrün, Brokkolistängel oder Wassermelonenschalen achtlos zu entsorgen.

Urban Gardening: Die Selbstversorger-Bewegung

Geranien waren gestern: Heute wachsen Tomaten, Paprika oder Erdbeeren auf dem Balkon. Immer mehr Menschen in der Stadt bauen wieder selber an. Zunächst wurden die Schrebergärten wiederentdeckt, nun werden Gemeinschaftsprojekte, wie der Dachgartenanbau, zum kollektiven Steckenpferd. Es entstehen mehr und mehr Urban-Gardening-Projekte auf leeren Parkplätzen, in Industriegebieten oder auf anderen Freiflächen, die interessierte Menschen, zumindest mit einem Teil ihrer Lebensmittel versorgen.

Curated Food: Lebensmittelüberfluss ist nicht immer eine Bereicherung

Wir leben in einer Überflussgesellschaft: Es gibt alles und davon zu viel. Dies erzeugt beim Konsumenten Stress und Desorientierung. Der Faktor Zeit wird auch in Zukunft eine große Rolle spielen. Die Menschen wollen beim Einkaufen schnell und einfach das passende Produkt finden. Mit dem Curated Food Trend bekommen Konsumenten im Vorfeld sortierte Produkte, die nicht nur gesund und schmackhaft sind, sondern auch moralisch vertretbar. Dies stellt die Märkte von morgen vor eine große Herausforderung. Vor allem Feinkosthändler und Spezialitätengeschäfte freuen sich über den regen Zulauf und den Wunsch nach ausgewählten Produkten. Auch Online-Shops, Anbieter von Biokisten oder Abo-Kochboxen profitieren von dieser neuen Bewusstseinswelle.

Veröffentlicht unter GESUNDHEIT

0 Kommentare