Die nächsten Themen

Tipps für einen gesunden Rücken, die neuesten Gleitsichtbrillen, der große Pulsuhren-Vergleich und viel, viel mehr...

Die beliebtesten Beiträge

Fit mit Augen-Yoga

Sara

Yoga macht nicht nur unser gesamtes System stark und flexibel, es lässt sich auch besonders gut auf unsere Augen übertragen. Yoga Übungen für die Augen dauern nur ein paar Minuten und lassen sich problemlos in den Alltag integrieren. Mit den Augenübungen lässt sich zwar nichts an einer Fehlsichtigkeit ändern, doch die Übungen eignen sich besonders gut, um beim Sehen zu entspannen und um müden Augen vorzubeugen.

Wie Yoga den Augen helfen kann

Für diejenigen, die noch nicht so sehr mit Yoga vertraut sind, stellt sich die Frage, wie das für die Augen nützlich sein kann. Beim Yoga geht es vor allem um Gymnastik und Flexibilität. Allerdings kommt es beim Augen-Yoga natürlich nicht darauf an, die Beine hinter dem Kopf zu kreuzen – das wäre recht sinnlos. Doch es gibt viele andere Übungen, die speziell auf die Augen ausgerichtet sind. Insbesondere im Zuge der Lockerung von Nackenmuskulatur, denn Augen und Nacken stehen, wie alle Systeme in unserem Körper, in einer engen Verbindung. Außerdem sollen die Übungen dazu dienen, die Gedanken zu beruhigen, den Blickwinkel zu erweitern und die Reflexion des Inneren zu verbessern. Durch die intensive Beschäftigung und Konzentration auf einen bestimmten Punkt, kommen wir zur Ruhe und denken für ein paar Sekunden an nichts anderes.

Die Augen als Spiegel der Seele

Die Augen geben Auskunft über die Stimmungslage der Menschen, umgekehrt können sie genauso das Empfinden beeinflussen. Die Augen haben ein natürliches Bedürfnis nach Bewegung und leben durch die Abwechslung verschiedener Eindrücke auf. Die tägliche Belastung wird zum Beispiel durch das Arbeiten am Computer noch verstärkt, zudem produziert das Auge weniger Tränenflüssigkeit. Die Abwehrreaktion erzeugt eine Verspannung der Muskulatur, dadurch verhärten sich Schultern und Nacken und es kann zu Kopfschmerzen kommen. Yoga-Augenübungen helfen, weitere Verspannungen zu lösen und das parasympathische Nervensystem zu aktivieren. Der Körper erholt sich, die Muskeln entspannen und der Kreislauf fährt herunter. Durch die Bewegung der Augen findet eine deutliche Entlastung von Ängsten und depressiven Gedanken statt.

3 kleine Übungen, die sich besonders gut in den Alltag einbauen lassen

  • Gönnen Sie Ihren Augen eine kleine Auszeit zwischen Ihren Tätigkeiten, besonders wenn Sie täglich vor dem Computer sitzen. Alle 15 Minuten einfach den Blick für 20 Sekunden durch den Raum schweifen lassen.
  • Gelegentliches Blinzeln und Gähnen befeuchtet und reinigt die Augen.
  • Nach oben und unten schauen, dabei eine gerade Linie ziehen. Dies zehn Mal wiederholen und anschließend die Augen schließen. Weitere Wiederholungen von rechts nach links und diagonal.

 

 

Veröffentlicht unter SEHEN

0 Kommentare